Dreissigjähriger Krieg & Powernap

Schon gestern dachte ich, dass ich heute mal schlechte Laune haben könnte. Das gehört doch zu einer Frühpensionierten. Draussen ist es kalt, regnerisch, warum nicht stocksauer sein? Ich war vorbereitet, es kam aber anders. Ich bin um 07.00 Uhr auf, habe die Zeitung im iPad gelesen, der Kater Musil schmusend auf der Sessellehne. Dann hatte … Weiterlesen Dreissigjähriger Krieg & Powernap

Meine Zeit mit Bouillon

Wie ein Fuss, der einem Schuhlöffel entlang in einen Schuh gleitet, bin ich in meine gewollte Erwerbslosigkeit, im Volksmund Frühpensionierung, gerutscht. Der Schuh passt wie angegossen. Das ist richtig schön. Jemand hat gesagt, dass es sich jetzt sicher noch wie Ferien anfühlt. Dem ist nicht so. Ferien bedingen einen Erwerb. Sie dienen, das steht im … Weiterlesen Meine Zeit mit Bouillon

Tut es der Zeit weh, wenn sie erfasst wird?

Heute ist der erste Morgen, des letzten freien Montags, nach einem freien Wochenende! Kaffee getrunken, die Katze auf der Armlehne des Sessels, wie immer iPad mit der Zeitung und der SRF-App auf den Knien. Das dominante Thema ist immer noch Covid-19. Heute dürfen Grosseltern wieder Enkel umarmen und heute gibt es auch Setzlinge im Gartencenter. … Weiterlesen Tut es der Zeit weh, wenn sie erfasst wird?

Eifersucht, Aufmerksamkeit und Abschied

Was für ein fulminanter Abschluss! Nach 20 Jahren bei der Suchtprävention Aargau erlebe ich nun, wie wirksam Prävention sein kann. Covid-19 zeigt es eindrücklich auf Wenn strukturelle Massnahmen flächendeckend eingeführt werden und die Bevölkerung einleuchtende, einfache Handlungsanweisungen bekommt, wirkt Prävention ziemlich schnell und umfassend.  Wir von der Prävention wissen das schon lange: Es braucht Verhältnis- … Weiterlesen Eifersucht, Aufmerksamkeit und Abschied

Blumenkistchen in der DNA

Es ist Zeit, die Balkondekoration auf Winter umzustellen. Geranien raus, Calluna vulgaris rein. Dazu: gelbe Stiefmütterchen. Voilà! Calluna vulgaris? Das ist Bruyière, zu deutsch Heidekraut oder Erika. Für mich La Bruyère, weil meine Mutter französisch sprach. Früher holten meine Eltern diese selber, später Ueli, ich oder Ruedi. Nous allons à la Bruyère, im Frühling dann … Weiterlesen Blumenkistchen in der DNA