Einfach weg, der Bär

„Er ist weg. Die Caritas hat ihn bestimmt geholt“, verkündete heute morgen mein Liebster, als er von seiner Einkaufstour ins Städtchen zurück kam. Das muss ich sehen, dachte ich mir, ab auf’s Velo und los. Tatsächlich, der Bär war unauffindbar. Es gab mir einen Stich ins Herz. Ich schaute in die Abfalleimer, warf einen Blick in die … Weiterlesen Einfach weg, der Bär

Nass, schmutzig, einsam

Wieder in einem Körbchen, den Pelz voller kleiner Wasserperlen. Eine Pfote ist schmutzig. Er ist wohl von der Pedale auf den Boden gestürzt. Das Fell auf dem Kopf ist zerzaust, platt gedrückt. Hat er eins auf die Rübe bekommen? Vielleicht wäre ein Gefährdungsmeldung angesagt. Andererseits: asoziale Bären werden  bei uns abgeschossen. Er ist eben nur ein … Weiterlesen Nass, schmutzig, einsam

Auf die Pedale gekommen

Es regnet. Ich spaziere an den Bahnhof, um nach dem Bären zu sehen. Zuerst denke ich: es ist vorbei, ich sehe ihn nirgends. Dann entdecke ich ihn: Er hockt auf der Pedale des blauen Velos und lehnt sich an dessen Rahmen. Hat ihn jemand geschubst, so dass er vom weissen Gepäckträger gefallen ist, auf dem er … Weiterlesen Auf die Pedale gekommen

Er wird demnächst geköpft

Seid nicht so naiv, warf heute beim Mittagessen die Rothaarige in die Runde. Ich wusste sofort, dass es ein Chilbibär ist. Einer, der gewonnen wurde und niemand wollte, weil er einfach zu gross ist, fügte sie hämisch grinsend hinzu. Am kommenden Wochenende wird er zerstört, lautet ihre Prophezeihung – er wird wahrscheinlich geköpft werden. Auf … Weiterlesen Er wird demnächst geköpft