Winnetou-Sonntag

Heute ist so ein Sonntag, ein Winnetou-Sonntag. Meine Brüder und ich durften, als wir klein waren, jeweils einen Film schauen am Wochenende. Das genügte mir vollends. Ich tauchte total in die Filmwelt ein und kam nicht so schnell wieder raus. Der Film breitete sich aus an den Rändern. Wisst ihr, was ich meine? Die folgenden … Weiterlesen

Heiss gewaschen

Seit Jahren habe ich wieder einmal eine Wäsche mit 95 Grad gewaschen – die Bettwäsche meiner Mutter! Es hat einiges gebraucht dies zu dürfen, und es ist klar: Bettwäsche kocht man, auch wenn ich das seit Jahrzehnten nicht mehr so getan habe.Sie gab mir die sauberen Sachen heraus, aus ihrem Schrank, der voller Vergangenheit steckte … Weiterlesen

Als Ostern noch magisch war

Soeben habe ich im Archiv mein Osterbild gefunden. Geknipst habe ich es am 10. März, als ich aus dem Fotoladen in Baden trat, um ein Objektiv an meiner Kamera zu testen, das ich dann später im Digitec bestellt habe, weil sie im Laden den Preis nicht dem Euro / Frankenkurs anpassen wollten. Zwei, drei verschwommene … Weiterlesen

Für die Grosskinder meiner Eltern

Ich schreibe diesen Beitrag für meine Nichten und den Neffen. Ich möchte ihnen Ratschläge geben, bevor der Zug abgefahren ist. Im Auftrag meiner Mutter organisiere ich die diesjährige Verteilung der Weihnachtsbazen, die heute in Form von farbigen Noten geliefert werden. Ich fragte sie, ob es das noch braucht. Ich persönlich finde eigentlich nicht. Wir verdienen … Weiterlesen

Marianne dominiert wieder

Diese Woche wurde mir dreimal, von zwei Brüdern und der Mutter, mit Nachdruck gesagt, dass ich dominant sei. Zweimal am Montag und einmal am Donnerstag, in abgeschwächter Form. Dreimal wurde mir wortreich nahe gelegt, darüber nachzudenken und mich danach entsprechend zu ändern. Es gab glaube ich auch gleich einige Tipps dazu. Bei soviel Engagement meiner Familie … Weiterlesen

Die Welt nicht mehr verstehen

Heute morgen war ich in Zürich. Auf dem Rückweg habe ich einen Zwischenhalt gemacht und  meinen Vater im Pflegeheim besucht. Er schlief friedlich auf einem elektrischen Stuhl, na ja, einem Stuhl, den man elektrisch in alle Lagen versetzen kann auf dem Gang der Station B2. Ich wecke ihn sachte. Er strahlt mich an und ich … Weiterlesen

So nicht, Mutter!

Ob es wirklich das erste Mal ist, dass ich meiner Mutter sage, so könne sie nicht mit mir reden und umgehen, weiss ich nicht. Es fühlt sich jedenfalls so an. Der Anruf war heftig und sie hat den Hörer nach kurzer Vorwarnung aufgelegt. Unmittelbar danach ging es mir richtig gut. Jetzt, zwei Stunden später, stelle fest, dass … Weiterlesen

Sonntagsausflug klassisch

Es gibt ihn noch, den klassischen Sonntagsausflug der Familie! Er hat weitergelebt, von mir unbemerkt. Er hat nicht einmal ein Schattendasein gefristet, nein. Ich war einfach nie mehr dabei und darum hat er für mich aufgehört zu existieren. Bis am letzten Sonntag war für mich der Sonntagsausflug „en famille“ eine melancholische Erinnerung: Kniesocken, von der … Weiterlesen

Luino ade

Heute wollte ich nach Luino. 09.01 Uhr ab mit dem Postauto nach Ponte Tresa, dann mit dem Bus nach Luino, Plazza della Libertà! Nein, ich wollte nicht eine Ledertasche kaufen. Das tun viele Frauen dort, höre ich seit Jahren. Ah, du warst in Luino? Hast du eine Ledertasche gekauft? Die sind dort total schön und … Weiterlesen

Die Erkenntnis kam in Morcote

Gestern war ich den dritten Tag in den Ferien und habe per gemeinsam geführtem Journal erfahren, dass meinem Bruder gelungen ist, was ich bis anhin nicht geschafft habe. Meine Mutter hat einen Schritt gewagt, den sie vor Monaten partout nicht machen wollte. Der Erleichterung und Freude, dass sie diese Hilfe angenommen hat, folgte sofort ein … Weiterlesen