Tut es der Zeit weh, wenn sie erfasst wird?

Heute ist der erste Morgen, des letzten freien Montags, nach einem freien Wochenende! Kaffee getrunken, die Katze auf der Armlehne des Sessels, wie immer iPad mit der Zeitung und der SRF-App auf den Knien. Das dominante Thema ist immer noch Covid-19. Heute dürfen Grosseltern wieder Enkel umarmen und heute gibt es auch Setzlinge im Gartencenter. … Weiterlesen

Ostern und Steuern

Ich langweile mich und bin unsäglich faul heute. Das Genick schmerzt, die Nase ist verstopft. Ich war um 07.00 Uhr, nach gestriger Zeit, wach. Ich bin aufgestanden und habe die heutige Zeit eingestellt – hoppel, hoppel und es war 08.00 Uhr. Ein Milchkaffee wie immer und dann die Idee, die Steuererklärung fertig zu schreiben. Ja, … Weiterlesen

Versonnen im Tumult

Ich habe kein Gefühl für Fasnacht, darum schaue ich zu – bewaffnet mit der Fotokamera. Was ich sehe, sind viele versonnene Menschen. Kinder, die mitten im Tumult am Boden Konfetti sammeln und damit spielen oder jene, die angelehnt an Bäume, Eltern, Pfosten ins Leere starren. Erwachsenen fallen die Augen zu, andere blicken verloren in den … Weiterlesen

Harter Junge mit Dekoration

Früher hätte er schockiert, der junge Mann mit dem blutig geschlagenen Kopf, der seine Wunden wie eine exotische Dekoration auf seiner Stirn trug. Er stieg in W. in den Zug, lässig schlurfend, die Hosen tief hängend, das Fudi fast freigebend und schaute, ob geschaut wird. Es wurde nicht geschaut, selbst als er zwei Bierdosen auf … Weiterlesen

Mehr als ein Bührer Traktor

Ich habe mich heute aufgerafft und bin nordisch auf den Tannberg gewalkt. Ich kam zügig voran. Es war nicht zu heiss, der Regen, der Stunden später niederging, war jedoch schon spürbar. Die Strecke kenne ich gut. Sie beginnt an meiner Haustüre und führt nach etwa 70 Minuten zu derselben zurück. Heute ging die Reise jedoch mühelos … Weiterlesen

Als Ostern noch magisch war

Soeben habe ich im Archiv mein Osterbild gefunden. Geknipst habe ich es am 10. März, als ich aus dem Fotoladen in Baden trat, um ein Objektiv an meiner Kamera zu testen, das ich dann später im Digitec bestellt habe, weil sie im Laden den Preis nicht dem Euro / Frankenkurs anpassen wollten. Zwei, drei verschwommene … Weiterlesen

Luca hört zu

Luca ist in der zweiten Klasse. Er war mit seiner Mutter kurz vor Weihnachten am Standortgespräch mit seiner Lehrerin. Danach erhielt die Familie das Protokoll mit den Zielen für das kommende Jahr. Luca hört zu und macht (sofort) was die Lehrperson sagt! Ok, alles klar, das Ziel beschreibt einen gewünschten Endzustand. Es ist einigermassen smart, … Weiterlesen

Nicht an Weihnachten

Ich fahre mit dem Velo durch das Städli an den Bahnhof. Ich bin auf dem Weg an die Weihnachtsfeier. Die Menschen sind noch rege am Einkaufen. Beim Schulhaus ist etwas passiert. Zwei kleine Mädchen in rosaroten Windjacken heulen. Neben ihnen blustert sich ihr Vater auf. Er schimpft lauthals. Er hat es nämlich gewusst, dass es … Weiterlesen

Ich fass es nicht

Ich gehe nun seit Wochen im Pflegeheim ein und aus. Wenn ich dort bin, entspanne ich mich. Auf der Station B2 fühle ich mich wohl. Sanft werde ich gezwungen, mir Zeit zu nehmen und Zeit zu lassen. Ich empfinde eine besondere Intensität in diesen Räumen. Die Menschen, die hier zusammen leben, haben eine gemeinsame Kultur, … Weiterlesen

Caslano ist ein Gefühl

Caslano ist für mich mehr als eine Ortschaft. Caslano ist eine gedankenlose Erinnerung all meiner Sinne. Am ersten Tag meiner Ferien in Novaggio war ich dort und habe einen ersten Augenschein genommen, zusammen mit meinem Liebsten. Heute bin ich alleine hingegangen mit meiner Kamera. Mein Augen haben Anhaltspunkte gesucht, Dinge, die mir bekannt vorkommen. Die … Weiterlesen

Evaristo, Luce und Alberto

Ich mache wie geplant einen Spaziergang zum hiesigen Friedhof. Ich frage mich, ob er wohl auch mit mir spricht, wie jene, die ich letzte Woche besucht habe. Er tut es! Sie haben es alle geschafft, ist mein erster Gedanke als ich eintrete. Sie sind gegangen, sie haben losgelassen, sie sind gestorben, wie auch immer sie dies … Weiterlesen

Luino ade

Heute wollte ich nach Luino. 09.01 Uhr ab mit dem Postauto nach Ponte Tresa, dann mit dem Bus nach Luino, Plazza della Libertà! Nein, ich wollte nicht eine Ledertasche kaufen. Das tun viele Frauen dort, höre ich seit Jahren. Ah, du warst in Luino? Hast du eine Ledertasche gekauft? Die sind dort total schön und … Weiterlesen