Damit habe ich nicht gerechnet – salben nützt!

Nicht einmal darüber nachgedacht habe ich, nie. Ich bin total überrascht und zwar positiv.

Daumensattelgelenke schmerzen

Ich wusste nicht, dass, wenn ich meine schmerzenden Daumensattelgelenke dreimal täglich einreibe, diese nach vier, fünf Tagen nicht mehr weh tun. Es steht so auf der Verpackung, allein der Glaube daran fehlte mir.

Denn: Wer schleppt seine Salben mit an die Arbeit? Ich nicht. Ich war immer mit der SBB unterwegs. Salbe im Rucksack, neben dem Mittagessen und dem iPad? Nein! Ich habe meine Gelenke schon eingerieben, abends, manchmal dachte ich sogar auch morgens dran. Das Gel hat einfach nichts genützt. Blöde Salbe, teure Salbe, da ist nichts drin, was wirkt!

Pfote verbrannt

Vor drei Tagen habe ich, schusselig wie ich sein kann, meine linke Hand kurz auf die heisse Keramikplatte abgestützt. Autsch, tut verdammi weh. Habe sofort eine Eispackung drauf gemacht und bin damit in die Drogerie spaziert. Dort hat man mir gesagt: Wenn Sie Zeit haben, lassen Sie das Eis so lange wie möglich drauf. Ansonsten gibt es eine kühlende Salbe oder kühlende Pflaster.

Wenn Sie Zeit haben, lassen Sie das Eis so lange wie möglich drauf.

Na klar doch, ich habe Zeit am Laufmeter, bin ja seit über zwei Monaten frühpensioniert. So habe ich während neun Stunden, mal dieses mal das andere Coolpack aufgelegt. Sogar auf meinen Abendspaziergang kühlte ich meine Pfote. Es war einfach: Ohne Eis viel Schmerz!

Schmerz lass nach

Ab 21.00 Uhr hockte ich mit Cony am meinem Mac. Gemeinsam, mit Maske und frisch gewaschenen Händen, suchten wir Lösungen für ein IT Problem – ohne Eispack. Und, oh Wunder, die Schmerzen waren weg, unter dem Eis sozusagen versurrt, was wir von den Wespen im Dach nicht behaupten können.

Anales

Wenn man viel auf dem Velo hockt, ihr wisst schon, das belastet eben das … nun das A … , jo den Darmausgang dänk. Genau, es kann Fissuren geben oder Hämorrhoiden.

Auch hier: Dreimal täglich salben nützt. Nur, ich hätte diese Salbe noch weniger als das Gel ins Büro mitgenommen und schon gar nicht appliziert. 

Das ist nämlich eine komplizierte Tube. Die hat so eine Verlängerung, die man aufschrauben muss und diese hat Löcher, wo die Salbe rauskommt, wenn man drückt und jo, danach kann man sie eben nicht mehr zuschrauben, sondern nur einen Deckel drüber stecken. Niemals hätte ich so ein Ding in meinen Rucksack gepackt. Pfui, was da alles hätte passieren können.

Fazit zu alltäglichen Bobos

Seit ich frühpensioniert bin, gehen die Prophezeiungen auf den Beipackzetteln endlich in Erfüllung, ebenso die Ratschläge der Drogistinnen! Wenn man es richtig macht, wirkt es! Einfach, oder? Aber, es braucht Zeit am Laufmeter und geeignete Räume. Home Office vielleicht?

Nachtrag von meinem Liebsten

Wenn jemand einen echten Leidensdruck hat, hat er am Arbeitsplatz eine zweite Tube!

Wer’s glaubt, wird selig. Allerdings, wer würde darüber reden – am Arbeitsplatz? So, fertig. Meine Mutter hätte gesagt: On n’en parle pas! – und vielleicht ein wenig dazu geschmunzelt, wer weiss.

Fremdenlegion – der Traum

Ich habe eine Nacht über den obigen Text geschlafen und folgendes geträumt: Ich wollte oder sollte zwei Heimkinder in die Fremdenlegion begleiten. Ich war am Bahnhof und musste einem grimmigen Offizier eine Bestätigung abgeben. In diesem Moment realisierte ich, dass wir Kapseln mit Drogen im Darm schmuggeln sollten. Nicht mit mir, dachte ich, ich habe schliesslich eine kleine äussere Hämorrhoide, die es zu pflegen gilt. Ich habe kehrt gemacht und bin nach Hause.

So, nun werde ich Fenster putzten. Mit geheilten Händen, Gelenken und: Anal alles ok!

Ein Gedanke zu „Damit habe ich nicht gerechnet – salben nützt!“

  1. Da man aus Brombeeren auch Schnaps brennen kann hast Du Dich indirekt Diebstahl geistigen Eigentums schuldig gemacht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar