Zeit am Morgen

Ich habe den Busbahnhof von Aarau neu entdeckt. Es kommt vor, dass ich nach Monaten plötzlich die Route des Arbeitsweges ändere. Ich nehme eine andere Treppe und gelange auf einen Weg, den ich vor Jahren gelangweilt aufgegeben habe. Und: siehe da, er ist wieder reizvoll, neu – voller Aussichten!

Lange habe ich die Wolke über dem Busbahnhof Aarau gehasst: Die Uhr hat sie verdeckt, den Raum zwischen dem alten Postgebäude und dem neuem Bahnhofsgebäude zerstört, sich aufgedrängt, Platz genommen, sich aufgeblasen. Seit zwei Tagen beginne ich ihr zu verzeihen, weil sie optische Spielereien mit der Uhr zulässt.

Bald fliegen sie

Sie sind weg. Alles ist anders auf dem Perron. Meine Pendler und Pendlerinnen sind abgehauen. Fremde stehen an den Geleisen, wie Wespen frühmorgens, unbeweglich, träge in den Bewegungen und noch nicht fähig, zu stechen. Sie warten stoisch. Offensichtlich machen auch sie sich aus dem Staub oder aus dem Regen, vielleicht in den Staub. Ich weiss … Weiterlesen Bald fliegen sie