Biere-Apples-Morges = BAM

Ich bekomme von dieser Gegend, Jura vaudois, nie genug. Die Weite und die Leere sind sensationell. Die Hecken, Gebüsche, Wäldchen, Felder, die Pässe, in der Ferne der See, die Bergkette von Savoyen, die ich nicht voll gesehen habe, weil es nie so klar war. Der Mont Blanc hingegen, hat sich eines morgens netterweise ein bisschen … Weiterlesen

Fingerspitzen gefühlt

Eine ältere Dame steigt ins Postauto. Ich hocke schon an meinem Platz. Wenn immer möglich  setze ich mich ganz vorne hin, rechts von Chauffeur. Das mochte ich schon, als ich in die Klavierstunden zur Grossmutter von Villnachern fuhr. Die Frau teilt dem Chauffeur ihr Ziel mit. Quattro venti, nennt er seinen Preis. Sie greift nach … Weiterlesen

Caslano ist ein Gefühl

Caslano ist für mich mehr als eine Ortschaft. Caslano ist eine gedankenlose Erinnerung all meiner Sinne. Am ersten Tag meiner Ferien in Novaggio war ich dort und habe einen ersten Augenschein genommen, zusammen mit meinem Liebsten. Heute bin ich alleine hingegangen mit meiner Kamera. Mein Augen haben Anhaltspunkte gesucht, Dinge, die mir bekannt vorkommen. Die … Weiterlesen

Luino ade

Heute wollte ich nach Luino. 09.01 Uhr ab mit dem Postauto nach Ponte Tresa, dann mit dem Bus nach Luino, Plazza della Libertà! Nein, ich wollte nicht eine Ledertasche kaufen. Das tun viele Frauen dort, höre ich seit Jahren. Ah, du warst in Luino? Hast du eine Ledertasche gekauft? Die sind dort total schön und … Weiterlesen

Die Erkenntnis kam in Morcote

Gestern war ich den dritten Tag in den Ferien und habe per gemeinsam geführtem Journal erfahren, dass meinem Bruder gelungen ist, was ich bis anhin nicht geschafft habe. Meine Mutter hat einen Schritt gewagt, den sie vor Monaten partout nicht machen wollte. Der Erleichterung und Freude, dass sie diese Hilfe angenommen hat, folgte sofort ein … Weiterlesen

Die Verschmähten mit Expander

Lautstark rollt dieser Tage die Reisewelle heimwärts und spült die Ferienmenschen zurück an die Gestande ihres Alltags. Nicht alle haben es geschafft, den Alltag zu verlassen, um in fremden Landen Erholung, Spass, Liebe, Sand, Meer, Abendteuer, Essen,  Getränke und günstige Schnäppchen zu kaufen. Ich habe einige der traurigen Verlierer und Daheimgebliebenen in unserem Coop Bau + Hobby vorgefunden. Sie … Weiterlesen

Bald fliegen sie

Sie sind weg. Alles ist anders auf dem Perron. Meine Pendler und Pendlerinnen sind abgehauen. Fremde stehen an den Geleisen, wie Wespen frühmorgens, unbeweglich, träge in den Bewegungen und noch nicht fähig, zu stechen. Sie warten stoisch. Offensichtlich machen auch sie sich aus dem Staub oder aus dem Regen, vielleicht in den Staub. Ich weiss … Weiterlesen